Wachstumskurs ungebrochen: gBnet steigert 2021 seinen Umsatz um knapp 10 Prozent

am

Im Geschäftsjahr 2021 steigerte der Maklerverbund germanBroker.net AG (gBnet) seinen Umsatz um knapp 10 Prozent auf jetzt 21,50 Millionen Euro und blieb damit auch weiterhin auf einem nachhaltigen Wachstumspfad. Getragen wurde dieses Wachstum in erster Linie von der privaten Kompositsparte, die auch im Vergleich zum Gesamtmarkt deutlich zulegen konnte (Privat/Sach + 17,1 Prozent). Der Vorsteuergewinn lag 2021 bei rund 365 Tausend Euro, das beste Unternehmensergebnis seit Gründung im Jahr 2001.

„Vor dem Hintergrund der aktuellen Krise stellt auch gBnet sich den Anforderungen an den Maklerpoolmarkt. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass das Risikomanagement greift und gBnet belastbar aufgestellt ist“, so Vorstand Hartmut Goebel. „So freut es uns natürlich besonders, dass wir – neben einer erneuten sehr soliden Umsatzsteigerung von knapp 10 Prozent – für das Geschäftsjahr 2021 das höchste Unternehmensergebnis seit Gründung erzielt haben. Einmal mehr ein Beweis dafür, dass das Geschäftsmodell von gBnet auch in Krisensituationen trägt. Unsere Partnermakler profitieren insbesondere von einer hohen Produktqualität sowie der kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer Angebote und Dienstleistungen. Der personelle Ausbau unserer Kompetenzcenter und die konsequente Optimierung digitaler Geschäftsprozesse tragen ebenso zum dynamischen Wachstum der letzten Jahre bei“, erläutert Goebel. Die Zahl der Partnermakler erhöhte sich im zurückliegenden Jahr zudem auf über 530 Häuser mit mehr als 3.000 Beschäftigten.

Mit rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nimmt gBnet in Bezug auf die Betreuungsdichte weiterhin eine Spitzenposition unter den Maklerverbünden ein.

Im Geschäftsjahr 2021 kommt für die Aktionäre eine Dividende in Höhe von 7,5 Prozent zur Ausschüttung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von gBnet werden über Bonuszahlungen ebenso am Unternehmenserfolg beteiligt.

„Aus heutiger Sicht kann nur schwer eingeschätzt werden, welche Folgen die Pandemie, die deutlich gestiegene Inflationsrate und der Konflikt in der Ukraine für Gesellschaft und Wirtschaft hat. Inwieweit die Versicherungswirtschaft die Auswirkungen verarbeitet und die Risikomanagementsysteme greifen, muss im Zeitverlauf beobachtet werden“, so der Vorstand mit Blick auf die aktuelle Marktsituation.

In diesem Jahr wartet der Maklerverbund mit Neuigkeiten auf Produkt- und Prozessebene auf, zum Beispiel mit einer eigenen Plattform für die Schadenbearbeitung und weiteren Angeboten zum Thema Nachhaltigkeit. „Am 16. September 2022 laden wir zum mittlerweile 9. gBnet-Partnertag ein und halten wieder das eine oder andere Highlight für unsere Gäste bereit“, so Goebel weiter. „Nachdem unsere Partner froh waren, anlässlich unserer Kompetenztage im Juni nach Corona-bedingten Einschränkungen in den Vorjahren wieder in Präsenz zusammen zu kommen, freuen wir uns erneut auf den persönlichen Austausch im September!“

gBnet veröffentlicht seine Jahresabschlüsse sowie weitere Informationen zur wirtschaftlichen Entwicklung auf der Webseite www.germanbroker.net (Über uns > Zahlen, Daten, Fakten).